110 Jahre Backtradition aus Meisterhand – Unsere Chronik


Wir feiern 110 Jahre Bäckerei Held

Aktuelle Infos hier:

1906:

Der Grundstein wird im Jahre 1906 gelegt, als das Ehepaar Schoenen den für diese Zeit großen und überaus mutigen Schritt in die Selbständigkeit wagt. Sie gründen die „Bäckerei Schoenen“, nicht ahnend, wie lange nach vielen von ihnen notierten Rezepturen zukünftige Meister im selben Haus einmal backen werden. Schwierige und harte Kriegsjahre liegen vor ihnen, die Bäckerei steckt in ihren „Kinderschuhen“.

1946:

Josef Schoenen

In der schwierigen Nachkriegszeit übernimmt Sohn Josef gemeinsam mit seiner Frau Franziska das Geschäft.

Franziska Schoenen
Franziska Schoenen, konfrontiert mit der harten Zeit des Wideraufbaus nach Ende des Krieges, entwickelt sich schnell zur tatkräftigen und engagierten Geschäftsfrau. Sie erweitert bald das bestehende Sortiment und wird für viele Jahre das Gesicht, das man mit unserem Unternehmen verbindet.

1956:

Alfred Held (links)

Nach zehnjähriger, selbständiger Tätigkeit feiern Josef und Franziska Schoenen das 50 – jähriges Betriebsjubiläum. Der Betrieb wächst, wird kontinuierlich erweitert und modernisiert. Beide haben es durch ihren unermüdlichen Einsatz und harte Arbeit geschafft, den Bekanntheitsgrad der Bäckerei zu steigern.

Der Kundenkreis wird größer. Nicht zuletzt durch das „Kundschaft fahren“ wird auch der Kunde zu Hause die Woche über mit Broten und Backwaren versorgt. Keine leichte Angelegenheit, denn was heute dank moderner Technik und geräumiger Fahrzeuge relativ einfach zu handhaben ist, war damals mit viel mehr Arbeit und Aufwand verbunden. Schon in diesen Jahren wird ihr Neffe Alfred Held, für beide wie der eigene Sohn, mit Backstube und Kundschaft vertraut gemacht. Wie sein Onkel lernt er bereits als Junge das Handwerk von der Pieke auf. Ganz klar, der Junge wird Bäcker und soll später einmal den Betrieb übernehmen.

1970:

Alfred Held (rechts)

Alfred Held erhält seinen Meisterbrief, der Fortbestand des Unternehmens, den sich die Eheleute Schoenen immer gewünscht haben, ist gesichert.

1972:

Ladenlokal

Der nächste „Generationswechsel“ steht an.

Alfred und seine Ehefrau Gertrud Held übernehmen die Bäckerei. Wie vor ihr bereits Franziska Schoenen ist Gertrud Held für den Verkauf zuständig. Alfred Held macht den nächsten Schritt in Richtung Zukunft mit dem vollständigen Umbau des Ladenlokales.

Alles kommt raus, und alles wird modern.

Ladenlokal

Bei der Warenpräsentation spielt im Vergleich zu früher die Beleuchtung ein große Rolle, auch von Außen erstrahlt das Geschäft hell in neuem Glanz: „Bäckerei Held“ ist nun schon von weitem zu lesen. Auch vor der Backstube macht der Tatendrang keinen Halt. Der Backofen, das Herzstück der Bäckerei wird erneuert, die Räumlichkeiten erweitert.

Thomas Held

Und zwischen alldem wird die nächste Generation groß, Sohn Thomas, von dem nun alle hoffen, dass er die Tradition fortführt.

Eine eigene „Bäckerschürze“ hatte er auf jeden Fall schon ganz, ganz früh…!

1985:

Thomas Held beginnt seine Ausbildung. Obwohl er früh in der elterlichen Bäckerei mitarbeitet, sucht er sich einen externen Ausbildungsbetrieb. Er will andere Betriebe sehen, ist aufgeschlossen für alles neue, will vergleichen und dann für sich herausfiltern, was von allem er später übernimmt. Nur die Feinheiten, die hauseigenen Rezepturen, die kleinen „Kniffe“, die unsere Produkte ausmachen, lernt er wie zuvor auch sein Vater im eigenen Betrieb.

1992:

Thomas Held hat seinen Meisterbrief.

1993:

Umwandlung des Einzelunternehmens in die „Bäckerei Held GmbH“.

1998:

Geschäftsführer der „Bäckerei Held GmbH“ ist nun Thomas Held. Die Geschäftsräume erhalten ihren jetzigen „Look“, alles wird grundlegend renoviert, die Kassen werden vernetzt und alles auf moderne EDV umgestellt. Investitionen in neue Backtechnologien verhelfen ihm dazu, den hohen Qualitätsansprüchen seiner Kunden gerecht zu werden.

2004:

Nicole und Thomas Held

Mit der Hochzeit von Thomas und Nicole Held kommt wieder ein neuer Wind in das Geschäft.

Nicole Held, die zuvor Rechtswissenschaft in Köln studiert hat, übernimmt nun wie ihre Schwiegermutter Gertrud Held zuvor die Leitung des Verkaufs.

2006:

Als Traditionsunternehmen ist die Bäckerei Held heute weit über die Grenzen Mönchengladbachs hinaus bekannt. Für Thomas und Nicole Held stehen gleich bleibend hohe Qualität, Service, Kundenfreundlichkeit, gute Beratung und vor allem viel Spaß an der Arbeit ganz oben an.

2006 wurde groß gefeiert: 100 Jahre, auf die wir gerne zurückschauen.

2009:

Nachwuchs im Hause Held: mit Sohn Ben, der dritten Generation Held, wird nun wieder ein Kind in der Bäckerei groß. Vor dem  „heimlichen Chef“ ist  in der Backstube von nun an nichts mehr sicher…


2010:

Der Laden wird umgebaut!

Alles erstrahlt im neuen Look! Neue Farben und neue Beleuchtung setzen unsere Ware ins rechte Licht. Tradition in ganz neuer Verpackung.